Referenzberichte aus der Praxis

 

Erfahrungsbericht - SH POWER

Das Wasser- und Gasleitungsnetz von SH POWER umfasst ca. 509 km Rohrleitungen mit ca. 7600 Hausanschlüssen. In Schaffhausen wurde erstmals 1982 Polyethylen in einer Trinkwasserleitung eingesetzt. Nach vielen positiven Erfahrungen bzgl. schneller, zuverlässiger und kostengünstiger Verlegung werden seit 1991 in allen Nennweiten (bis dn630mm), nur noch PE-Rohrleitungen in der Gas- und Wasserversorgung eingesetzt. Für Roger Brütsch Leiter Geschäftsbereich Gas, Wasser und Siedlungsentwässerung SH POWER sind die Hauptgründe, welche für ein homogenes Rohrleitungsnetz aus Polyethylen sprechen, dass ...

weiter lesen

Erfahrungsbericht - Wasserversorgung Liechtensteiner Unterland

Das Wasserleitungsnetz des Liechtensteiner Unterlands umfasst ca. 274 km Rohrleitungen mit ca. 4300 Hausanschlüssen. Erstmals wurde eine Trinkwasser-Leitung 1973 in Polyethylen ausgeführt. Seit 1991 werden alle Nennweiten bis dn400mm und bis zur Druckstufe PN25 ausschliesslich als PE-Rohrleitungen verbaut. Für Georg Matt/ Geschäftsführer Wasserversorgung Liechtensteiner Unterland war die treibende Kraft der damaligen Umstellung hohe Schadensraten und grosse Leckverluste ...

weiter lesen

Nachhaltiges Regenwassermanagement

Im Auftrag der Stadt Zürich kam für das Lagerhaus des Opernhauses Zürich ein neues Versickerungs- und Regenwasserbewirtschaftungssystem zum Einsatz. Für die Q-Plus zertifizierten Kunststoffrigolen galt es diverse Herausforderungen zu meistern: Die Belastung der Strasse, die geologische Situation, Platzverhältnisse, Zugang sowie die Grösse des Bauareals. Kernthemen dabei waren Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und eine hohe Belastbarkeit. Mit dieser effzienten, dezentralen Regenwasserbewirtschaftung konnte «alles aus einer Hand» angeboten werden. weiter lesen

 

Kanal-Sanierung unter erschwerten Verkehrsbedingungen

Das Video der Stadt Winterthur zeigt eine nachhaltige Sanierung eines Mischabwasserkanals mit geschweissten PE-Rohren im Ei-Profil. Und dies unter verkehrstechnisch schwierigen Bedingungen.

Wärme-/ Kälteversorgung am Flughafen Zürich

Zur Wärme-/ Kälteversorgung des Werkhofs W22 ind W23 kamen am Flughafen Zürich Geothermie-System aus Polyethylen zum Einsatz. Die Bohrarbeiten und die Installation mussten natürlich bei laufendem Flugbetrieb erfolgen.

weiter lesen